Schuhtick Ausstellung by prisma plan

"Vom Ötzi-Schuh zum High Heel" das LWL-Museum für Archäologie in Herne präsentierte zahlreiche Geschichten von Schuhen, um die Fußbekleidungen im Wandel der Zeit zu begleitenWer den Begriff „Schuhtick“ hört, denkt unweigerlich an die liebste Tätigkeit zahlreicher Frauen: Schuhe kaufen! Durchschnittlich 17,3 Paar Schuhe besitzt eine Frau und damit mal eben doppelt so viele Paare wie ein Mann. Genau aus diesem Grund gibt es nicht nur zahlreiche Anlaufstellen, um sich mehr neue Schuhe zuzulegen, sondern auch Veranstaltungen, Ausstellungen und Messen, um sich über die neuesten Trends zu informieren. Eine dieser Ausstellungen ist – bzw. war – die Schuhtick-Wanderausstellung, die nicht ohne Grund ihren einprägsamen Namen erhalten hat. Ihren Anfang nahm die Schuhtick-Ausstellung im LWL-Museum für Archäologie in Herne, gefolgt von einer Ausstellung in Mainz, Bremen und Bonn.


Der Hintergrund der Ausstellung war die Präsentation von Schuhen verschiedener Epochen als auch unterschiedlicher Stile. Das Kleidungsstück, was gerade in der heutigen Zeit, nur noch alltäglich wirkt, hat dagegen zahlreiche Facetten. Die älteste Sandale Europas, Biedermeierstiefel, Schuhe von Marlene Dietrich, Marilyn Monroe, Jürgen Klinsmann oder Heidi Klum - 400 Ausstellungsstücke erzählten auf 800 m² Mehr als 40.000 Besucher haben sich in der Ausstellung (Herne) in die faszinierende und farbenfrohe Schuhwelt vertieft. Als Kulisse dienten vier riesige, begehbare Schuhkartons, in denen Schuhe ihren Auftritt als Zeichen von Status und Macht, als erotisches Signal, als Glücksbringer oder als Kunstobjekte hatten.

 

Der Catwalk mit TV-Aufzeichnung für die Ausstellungsbesucher erfreute sich großer Beliebtheit. Wir arbeiteten eng mit dem LWL-Museum für Archäologie in Herne zusammen. So entstanden nicht nur zahlreiche Ideen für die einzelnen Präsentationen, sondern auch umsetzbare Ergebnisse. Der mehrmalige erfolgreiche Auf- und Abbau der Ausstellung bestätigte uns in unserer Akrebie.

800 qm

Fläche

4

Standorte

400

Ausstellungsstücke

100000+

Besucher